Stefano Bet

Er ist einer der innovativsten Flötisten seine Generation, Spezialist für barocke, klassische und Renaissance-Traverso und Recorder. In Friaul-Julisch Venetien (Italien) geboren, Autodidakt auf historischen Instrumenten, hat er auch zahlreiche Kurse absolviert, u. a. bei den Kujiken-Brüdern und Harnoncourt in Padua, Rom, Antwerpen, den Niederlanden, Basel und Salzburg.

Stefano begann seine Karriere 1983 beim Festival Vivaldi Venezia. Es folgten zahlreiche Engagements als Solist, Kammer- und Orchestermusiker in Festivals wie Accademia di Santa Cecilia Roma, Accademia Chigiana di Siena, Festival del Lingotto a Torino, Teatro alla Scala Milano, Teatro La Fenice Venezia, Mozarteum Salzburg, Musikverein Wien, Théâtre des Champs-Élysées Paris, Royal Opera of Versailles, Concertgebouw Amsterdam, Barcelona (Palau de la Música Catalana) und auch in Amerika und Asien. Stefano arbeitete zusammen mit Diego Fasolis & I Barocchisti & Coro della Radio Svizzera, I Sonatori della Gioiosa Marca, Alain Curtis, Accademia Strumentale Italiana, Streicherakademie Bozen, Concerto Palatino, Dario Luisi & Susanne Scholz & Cappella Musicae Graz, Collegium Cartusianum Köln, Orchestra del Teatro alla Scala, Ensemble Zefiro, Christoph Prégardien, Giuliano Carmignola, Cecilia Bartoli, Concerto Armonico Budapest, Sergio Azzolini u. a. Er hat für verschiedene Radiosender aufgenommen sowie zahlreiche CDs und Videos für Tactus, Stradivarius, Amadeus, Centaur, Cpo, Arts, Chandos, EMI, Decca, Virgin und Sony herausgebracht. Auch als Lehrer und Musikwissenschaftler ist er aktiv.

Jahr: