Konzert in der Verbotenen Stadt

Samstag, 9. Juni 2012 - 19:30 Uhr

Konzert in der Verbotenen Stadt

Ensemble XVIII-21 Le Baroque Nomade (Frankreich):

Cyrille Gerstenhaber - soprano
Wang Weiping - chant, pipa
Shi Kelong - chant, percussions
François Picard - orgue à bouche, xiao
       Jonathan Dunford - viole de gambe
Rémi Cassaigne - théorbe
Mathieu Dupouy - clavecin
Jean Christophe Frisch - flûte

Das erste Konzert des Barockfestivals St. Pölten 2012 entführt uns ins China des 16., 17. und 18. Jahrhunderts, das von den Jesuiten missioniert und mit europäischer Musik bekannt gemacht wurde. Musik war damals wichtig für die „gebildeten“ Chinesen, und man sah hier die Möglichkeit, durch sie an diese Gesellschaft heranzukommen. Die erste gesungene Messe und von einem Chinesen auf Chinesisch geschriebene Kirchenlieder finden sich in einem Werk von 1710 unter dem Titel Tianyue Zhengyin.

Jean Christophe Frisch, Begründer des „Ensemble XVIII-21 Le Baroque Nomade“ und hochgelobter Flötist, schlägt neue Wege für die Interpretation des Barockrepertoires ein. Sein Gespür für kontrastierende Tempi, das Gleichgewicht zwischen Hoch und Tief in der Orchestration und die erfinderische Expressivität der musikalische Linie in seinen Interpretationen sind besonders bemerkenswert. Nicht von ungefähr wird er von seinen Musikern der „Indiana Jones der Barockmusik“ genannt. Die von Frisch dirigierten Konzerte und Aufführungen sind in zahlreichen Artikeln als absolut außergewöhnlich bezeichnet worden. Seine Energie und sein Charisma reißen den Zuhörer in eine poetische und sensible Welt mit. 

www.lebaroquenomade.com