Ein Abend am preußischen Hof

Samstag, 12. Juni 2010 - 19:30 Uhr

Ein Abend am preußischen Hof

Lucile Boulanger – Viola da Gamba
Arnaud de Pasquale – Cembalo

Um 1750, als die Viola da Gamba überall in Europa zu Gunsten des Violoncello zurückgedrängt wird, machen die mittel- und nord-deutschen Komponisten eine Ausnahme und lassen ihren Ruhm noch einmal aufleben, allen voran Johann Sebastian Bach, der ihr – möglicherweise vom großen Virtuosen der Viola Karl Friedrich Abel inspiriert – drei wundervolle Sonaten mit Cembalo widmet.

Einige Jahre später erweisen ihr auch die Söhne von Bach und andere preußische Hofmusiker die Ehre durch neu beschrittene, innovative Wege.

In der musikalischen Biografie von Lucile Boulanger, die bereits mit fünf Jahren das Viola-da-Gamba-Studium begann, reihen sich Auszeichnungen, Diplome, Preise und erstklassige Engagements aneinander. Sie stellt sowohl kammermusikalisch als auch solistisch ihr Können unter Beweis. Im Juni 2009 wurde sie als Preisträgerin des ersten internationalen Bach-Abel-Wettbewerbs ausgezeichnet.

Auch der Cembalist Arnaud de Pasquale begann sein Studium mit fünf Jahren. Neben seinem Schaffen als Solist spielt er auch im Kammermusikensemble „La Sainte Folie Fantastique“, im Ensemble Pygmalion, und gemeinsam mit Antoine Souchav entwickelte er das Projekt „Scarlatti goes Electro“, das er u. a. in der Pariser „Cité de la Musique“ aufführte.