Bach recycled

Dienstag, 22. Juni 2010 - 19:30 Uhr

Bach recycled

Im Konzert „Bach recycled“ wird eine weniger bekannte Seite Johann Sebastian Bachs beleuchtet: die Welt seiner Transkriptionen.
Immer wieder ist Bach den Weg gegangen, bereits bestehende Kompo-sitionen neu zu verarbeiten und dadurch in ein neues Licht zu stellen.

In seiner Weimarer Zeit hat er Werke anderer Komponisten (z.B. Werke Antonio Vivaldis und Prinz Johann Ernst von Sachsen-Weimar) für Tasteninstrumente – vor allem für die Orgel – eingerichtet und vermochte es, seine Zuhörerschaft dadurch zu faszinieren, dass ein Werk für Orchester nur von einem einzigen Spieler auf einem einzigen Instrument wiedergegeben werden konnte.

Bach recycelte aber nicht nur fremdes, sondern griff in seinem Spätwerk auch vermehrt auf eigene Kompositionen zurück. So bearbeitete er einzelne, bewährte und beliebte Sätze aus seinen Kantaten für solistische Orgel.

Für diesen Konzertabend stellt der erst 17jährige, hochbegabte Innsbrucker Organist Martin Riccabona eine spezielle Auswahl aus all diesen Werken zusammen.

Die Orgel der Alumnatskapelle St. Pölten wurde im Jahre 1996 von der Oberösterreichischen Firma Kögler erbaut und erhielt durch den bekannten Schweizer Intonateur Bernhard H. Edskes ihren klanglichen Feinschliff. Das qualitätsvolle Instrument orientiert sich stilistisch am nord-und mitteldeutschen Orgelbau des Barock, wurde nach alten Fertigungsmethoden des klassischen Orgelbaues errichtet und kommt dadurch der Interpretation der Werke dieses Programmes sehr entgegen.