Ensemble Private Musicke

Das Ensemble Private Musicke hat sich seit seiner Gründung 1998 ein breites Repertoire erspielt, das von der Frührenaissance bis zum Spätbarock reicht.

Die Besetzungen variieren, doch ganz gleich, ob als Viola-da-Gamba-Consort, als Zupfinstrumentenconsort oder in unterschiedlichen Kombinationen mit verschiedensten Instrumenten und natürlich Sängern: Den typischen „Private-Musicke-Sound“ erkennt man sofort.

Eine Vielzahl an Einspielungen, die bei Accent, ORF Alte Musik und der Deutschen Grammophon erschienen sind, dokumentieren dies sehr anschaulich.

Das Ensemble wurde mit zahlreichen Preisen, u. a. Diapason d’or, fünf Sterne des Magazins Goldberg, Pasticcio Preis des österreichischen Rundfunks, CD des Monats bei Fono Forum und BBC Music, ausgezeichnet.

 

Der Name „Private Musicke“ ist einer Sammlung von Consortmusik des englischen Komponisten Martin Peerson aus dem Jahr 1620 entnommen. Das Ensemble unter der Leitung von Pierre Pitzl war Gast bei den renommiertesten europäischen Konzerthäusern und Festivals, wie Aix-en-Provence, Resonanzen Wien, Lucerne Festival, Edinburgh Festival, Théâtre des Champs-Élysées, Helsinki Festival, London Wigmore Hall, Amsterdam Concertgebouw, Berlin Kammerphilharmonie u. a.

2013 führte sie ihr Programm „Lettere amorose“ mit der tschechischen Mezzosopranistin Magdalena Kožená nach Japan, Korea und China. Ausflüge in die Welt der Oper runden das reichhaltige Programm des Ensembles ab (Aufführungen bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und den Musikfestspielen Sanssouci).

Der „Chitarra Spagnola“ sind die beiden letzten CD-Einspielungen gewidmet: Instrumental mit italienischer Gitarrenmusik des frühen 17. Jahrhunderts, sowie Alfabeto/Gitarrensongs aus der gleichen Periode mit der jungen spanischen Sopranistin Raquel Andueza.

Mehr Informationen auch unter www.privatemusicke.at 

Diskografie:
„Les Plaisirs melancoliques“, ORF Edition „Alte Musik“, 1999
„Ferrabosco I & II“, ORF Edition „Alte Musik“, 2001
„Meraviglia D’Amore“, ORF Edition „Alte Musik“, 2002
„Heinrich Schütz, Johann Theile – Johannes- und Matthäus-Passion“, ORF, 2003
„Jose Marin – Tonos Humanos“, Accent, 2004
„Echo de Paris“, Accent, 2006
„Alonso Mudarra. Tres libros de musica, Sevilla 1546“ mit Raquel Andueza, Accent, 2008
„Lettere amorose“ mit Magdalena Kožená, Deutsche Gramophon, 2010
„Il labirinto della chitarra“, Accent, 2011
„Alfabeto Songs“, Accent, 2013
„Rom–Paris–Madrid“, Accent, 2014

Jahr: