Tamar Eskenian

Tamar Eskenian studierte Flöte an der“ Hochschule für Musik in Basel/Schweiz bei Prof. Kiyoshi Kasai und in Oktober 2011 hat Sie mit dem Diplom Master in Performance abgeschlossen. Seit Oktober 2011 vertieft sie Ihre Ausbildung an der Schola Cantorum Basiliensis,im Hauptfach Historische Traversflöte bei Prof. Marc Hantai.

Während ihrer Ausbildung und Studiums erhielt sie mehrere Preise bei Wettbewerben (Barenboim-Said Preis, Trinationaler Jugend Wettbewerb der Edition Kossack, Kiefer-Hablitzel und Schweizer Tonkünstlerverrein, Finalsitin beim „concours national d’executionmusicale“ in Riddes).

Meisterkurse führten sie mit Musikerpersönlichkeiten wie Aurèle Nicolet, Emmanuel Pahud, Walter Auer, Wissam Boustany, Vicens Prats und Mathieu Dufour zusammen. Mehrfach wurde sie von Daniel Barenboim eingeladen, in dem berühmten, von ihm geleiteten „West-Eastern Divan“ Orchestra zu spielen. So führten Sie Konzertreisen in die großen Konzerthäuser Europas - wie „Albert Hall“ in London, „Theatre Maestranza“ in Spanien, „Berliner Staatsoper“ Deutschland,“Salle de Pleyel“ Frankreich - und Südamerikas wie „TheatreColon“ in Argentinien. Hinzu kamen Konzerte in Brasilien, Uruguay, Ecuador, Kolumbien, Venzuela, China und Korea zusammen mit Musikern der Berliner Philharmonie, des Bayrischen Rundfunk Orchesters, Chicago Symphony Orchesters und der Staatskapelle Berlin.

Sie hat im Schweizer Jugendorchester “SJSO“, Universitätsorchester Basel, „Chamberacademy“- Orchester Basel und Sinfonieorchester RegioBasiliensis gespielt. Außerdem spielte sie in einem von der Salzburger Bachgesellschaft organisierten Projektorchester unter der Leitung von Reinhard Goebel, und mit dem „Schola Cantorum Basiliensis Orchester“ unter der Leitung von Sigiswald Kuijken.

Als junge Solistin und Kammermusikerin wurde Tamar Eskenian vom „Al-Bustan“- Festival in Libanon eingeladen und sie hat schon im „Schleswig-Holsteiner“ Festival, dem Edinburgh Festival und bei den BBC Proms gespielt. Als Kammermusikerin gründete Sie mehrere Ensembles, unter anderem ein Trio mit ihren beiden Brüdern. Ihre Kammermusikpartner sind Sebastian Wienand, Nadia Lesaulnier, Matthias Müller, Antonio Riolo, Shant Eskenian, Levon Eskenian und andere. Mit diesen Ensembles arbeitete Sie in Europa mit so renommierten Musikern wie Gerard Wyss, Chiara Banchini, Marcus Weiss, Sol Gabetta , Sergio Azzolini, Jesper Christensen.

Aufgrund ihrer Armenischen Famillientradition hat sich die junge Flötistin auch immer mit der „Shvi“, der traditionellen armenischen Flöte mit ihrer Jahrtausende alte Tradition und Geschichte, beschäftigt.

Jahr: