Nadja Lesaulnier

Die wohlbekannte junge Musikerin Nadja Lesaulnier wird sowohl für Ihre solistischen Interpretationen als auch für Ihr Gespür für Kammermusik und ihr kreatives Continuo- Spiele geschätzt.

Nadja Lesaulnier erhielt bereits mehrere internationale Auszeichnungen : 1. Preis beim Internationalen Schmelzer Wettbewerb in Melk, G. Leonhardt (Jury-Vorsitz) ; Zweiter Preis beim Internatinalen Paola Bernardi Cembalo-Wettbewerb in Bologna, L.F. Tagliavini (Jury-Vorsitz) , 2. Preis bei der Jurow International Harpsichord Competition in Cincinnati, sowie den 3. Preis beim Internationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig, R. Hill (Jury-Vorsitz).

In Aix-en-Provence geboren, studiert Nadja Lesaulnier mit P.Hantaï und É. Joyé in Paris, bevor sie ihre Ausbildung in Barcelona bei Beatrice Martin in einem externen Kurs an der Escuola Superior de Musica de Catalunya fortsetzt. Dort studierte sie ebenfalls Kammermusik mit M.Kraemer. Im Jahr 2003 begann sie bei J. B. Christensen, A. Marcon, and J.-A. Bötticher an der Schola Cantorum Basiliensis zu studieren. Sie nahm ebenfalls Unterrciht bei A. Scholl, P. Pandolfo, G. Turk, D. Plantier, and C. Banchini und schloss ihr Cembalo Soisten-Diplomstudium und einen Master in Generalbass mit Auszeichnung ab.

Neben ihrer Karriere als Cembalistin, studiert Nadja Barockvioline mit D. Plantier und S. Hoffmann, ebenso Barock-­Kontrabass und Barockcello. Als Geigerin hat sie unter der Leitung von J.Savall und D.Sinclair in Basel und als Kontrabassistin unter der Leitung von S.Scholz und C.Biller in Leipzig und D.Dolci in Basel gespielt.

Nadja Lesaulnier ist weltweit aufgetreten, u.a. in Wien (Italia Mia), Schaffhausen (Bach Festspiele), Venedig, Stuttgart (Europäisches Musikfest), Melk (Barock Tage), Zürich, Philadelphia (Curtis Institute).Als Solistin und Continuistin hat sie mit dem “Venice Baroque Orchestra” (A.Marcon), l’Arpeggiata (C.Pluhar) und dem Barockorchester “La Cetra” (Basel). Sie war Cembalistin des Barockorchesters der Europäischen Union (EUBO) in 2008 (L.U. Mortensen, R. Goodman, E. Onofri).

Nadja Lesaulnier ist Gründungsmitglied der Alte Musik Ensembles Les Ombres und I Pizzicanti, sowie des Cemablo-Duos Le Petit Concert Baroque. Sie spielt regelmässig mit dem Barockorchester “Divino Sospiro” (Enrico Onofri), der Flötistin Tamar Eskenian, dem Geiger Rafael Becerra und dem Marinus Ensemble.

Le Petit Concert Baroque ist zweiter Preisträger des Premio Bonporti 2008 in Rovereto und ist ebenfalls Preisträger des Internationalen Schmelzer Wettbewerbs in Melk ; Les Ombres hat den zweiten Preis beim Interantionalen Wettbewerb A Tre in Trossingen gewonnen.

Nadja hat an CD-Produktionen für labels wie ORF Alte Musik Edition, Fra Bernardo und Ambronay Edition mitgewirkt. Besonders zu nennen sind die Aufnahmen des Cembalo-Duos Le Petit Concert Baroque : “Al piacere del Signore G.F. Haendel”, welche den Diapason d’Or Découverte Mai 2009 erhielt, sowie die neu erschienene Aufnahme „Der Ewigkeit saphirnes Haus“, die mit dem Diapason d’Or Juli 2013 ausgezeichnet wurde.

Jahr: