Ausführende 2011

×

Fehlermeldung

Notice: Use of undefined constant FILTER_TYPE_TRANSFORM_REVERSIBLE - assumed 'FILTER_TYPE_TRANSFORM_REVERSIBLE' in customfilter_filter_info() (Zeile 40 von /data/web/e16664/html/barockfestival/sites/all/modules/customfilter/customfilter.module).

Capriccio Stravagante

Das Ensemble Capriccio Stravagante ist bekannt für seine denkwürdigen Interpretationen der Musik der Renaissance und des Barocks. Es wurde 1986 von Skip Sempé gegründet, besteht aus vier bis vierzig Musikern und umfasst augenblicklich das Kammermusikensemble, Capriccio Stravagante Orchestra, Capriccio Stravagante Renaissance Orchestra und Capriccio Stravagante Opera. Die verschiedenen vokalen und instrumentalen Formierungen von Capriccio Stravagante repräsentieren die besten europäischen, amerikanischen und kanadischen Musiker.

Christophe Coin

Christophe Coin stammt aus Caen/ Frankreich; dort erhält er ersten Cellounterricht bei Jacques Ripoche. Im Alter von 12 Jahren beginnt er ein Cellostudium bei André Navarra am

Conservatoire National Supérieur in Paris und erringt dort 1974 einen Premier Prix.

Concilium musicum Wien

auf Originalinstrumenten

Das Concilium musicum Wien wurde im Jahre 1982 von Paul und Christoph Angerer gegründet, um Werke des 18. Jahrhunderts zu musizieren. Im Laufe seiner Entwicklung erweiterte sich das Repertoire des Ensembles kontinuierlich. Heute ist das Concilium musicum Wien für sein umfangreiches musikalisches Spektrum – von Musik der Barockzeit bis hin zur Tanzmusik des 19. Jahrhunderts – bekannt. Es bringt wertvolle Musik aus den Archiven zum Klingen, führt Werke von zu Unrecht vergessenen Komponisten auf und rückt selten gespielte Stücke der großen Klassiker wieder ins rechte Licht.

Lukas Lauermann

geb. 1985, Cellist

Studiert an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Neben Konzerten in klassischen Ensembles und Orchestern (Klangvereinigung Wien, Capella Incognita, u.a.) ist Lukas Lauermann Mitglied (bzw. Studio-/ Gastmusiker) zahlreicher Bands (A Life, A Song, A Cigarette; Alp Bora Trio;

Marilies Jagsch; Ping Ping; u.a). Als Solist und in kleineren Besetzungen widmet er sich immer wieder auch der improvisierten Musik.

Marcus Hufnagl

lebt und arbeitet in St. Pölten, Studien an der Akademie der bildenden Künste in Wien, an der Universität Wien sowie am Diözesankonservatorium für Kirchenmusik St. Pölten, Gründung und musikalische Leitung des Barockmusikensembles capella incognita, intensive Beschäftigung mit Alter Musik sowie mit elektronischen Klangerzeugern, Unterrichtstätigkeit im Fach Bildnerische Erziehung und Musikerziehung;

Maria Mittermayr-Pitzl

In Wels (Oberösterreich) geboren, erhielt sie ab dem 10. Lebensjahr Querflötenunterricht an der Musikschule der Stadt Linz. Nach der Matura am Linzer Musikgymnasium studierte sie Traversflöte in Wien sowie am Königlichen Konservatorium Brüssel bei Barthold Kuijken, Mark Hantai und Frank Theuns und legte beide Diplome (Konzertdiplom und Master of Music) mit Auszeichnung ab. Während des Studiums nahm sie Kammermusikunterricht und belegte Meisterkurse u. a. bei Peter van Heyghen, Sigiswald Kuijken und Kate Clark.

Norbert Zeilberger

Norbert Zeilberger, geboren in Brunnenthal bei Schärding studierte zunächst am Brucknerkonservatorium Linz, Orgel bei August Humer. Danach an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien, Orgel bei Alfred Mitterhofer sowie Cembalo bei Wolfgang Glüxam und Gordon Murray. Abschluß aller Studien mit Auszeichnung und Verleihung des Würdigunspreises.

Norbert Zeilberger unterrichtet an der Anton Bruckner Privatuniversität und ist Leiter der Cembaloklasse an der Konservatorium Wien Privatuniversität.

Otto Kargl

Domkapellmeister
Otto Kargl

Otto Kargl wurde in der Gaal (Steiermark) geboren. Seit 1992 ist er Domkapellmeister in St. Pölten, wo er auch am Konservatorium für Kirchenmusik Gregorianik und Chordirigieren unterrichtet.

Neben seinen Studien an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz absolvierte er Interpretations- und Dirigierseminare bei John Eliot Gardiner, Peter Gülke und Helmut Rilling.

Pierre Pitzl

Pierre Pitzl

Geboren 1965, studierte er Gitarre an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. 1984 Solistendiplom mit Auszeichnung. Preisträger beim Wettbewerb „Jugend musiziert“. An der Schola Cantorum in Basel lernte er Laute bei Eugen Dombois, Hopkinson Smith und Jürgen Hübscher, Kammermusik und Generalbass bei Jesper Christensen. Danach studierte er Viola da Gamba bei Wieland Kuijken und Christophe Coin. Seit einigen Jahren ist er auch als Solist und Begleiter auf der Barockgitarre tätig.

René Clemencic

Ist Komponist, Dirigent, Flöten- und Clavichordvirtuose, Cembalist und Organist, Leiter und Gründer eines weltbekannten Ensembles für Alte Musik (Clemencic Consort), Musikwissenschaftler und Schriftsteller, gelernter Philosoph sowie Sammler von emblematischen Büchern und Skulpturen.

Philosophie und Musikwissenschaft studierte René Clemencic an der Pariser Sorbonne, dem Collège de France sowie an der Universität in Wien, wo er 1956 mit der Dissertation „Sein und Bewußtsein bei Louis Lavelle“ den Doktorgrad erlangte.

Ronald Bergmayr

Geboren 1956 in St. Pölten. Klassisches Querflötenstudium am Konservatorium Bregenz bei Prof. Helmut Steinkraus, am Linzer Brucknerkonservatorium bei Prof. Peter Kapun und an der Musikhochschule Wien bei Prof. Louis Rivière. Kurse in Saxophon u. a. bei Karlheinz Miklin und Heinrich von Kalnein. Seit 1985 Lehrtätigkeit am BRG und BORG St.Pölten, Leiter der Borg Big Band und des Saxophonquintetts Saxofive.

Skip Sempé

Skip Sempé, virtuoser Cembalospieler und Gründer des Ensembles Capriccio Stravagante, ist an der Spitze der heutigen Musiker des Renaissance- und Barockrepertoires anzusiedeln. Er wuchs in New Orleans auf und studierte Musik, Musikwissenschaft, Instrumentenkunde und Kunstgeschichte in den Vereinigten Staaten am Oberlin Conservatory und vervollkommnete seine Ausbildung in Europa bei Gustav Leonhardt in Amsterdam.