Capriccio Stravagante

Das Ensemble Capriccio Stravagante ist bekannt für seine denkwürdigen Interpretationen der Musik der Renaissance und des Barocks. Es wurde 1986 von Skip Sempé gegründet, besteht aus vier bis vierzig Musikern und umfasst augenblicklich das Kammermusikensemble, Capriccio Stravagante Orchestra, Capriccio Stravagante Renaissance Orchestra und Capriccio Stravagante Opera. Die verschiedenen vokalen und instrumentalen Formierungen von Capriccio Stravagante repräsentieren die besten europäischen, amerikanischen und kanadischen Musiker. Seine umfangreiche Diskographie umfasst Kompositionen von Byrd, Monteverdi, Purcell, Bach, Buxtehude, Händel, Telemann, Lully und Couperin sowie Versailles – L’Ile Enchantée, Venezia Stravagantissima (Alpha) und Paradizo (Paradizo). Diese Aufnahmen haben maßgeblich dazu beigetragen, Capriccio Stravagante im Laufe der letzten Jahrzehnte den Ruf eines Ensembles zu verschaffen, das prädestiniert ist für die Interpretation des Repertoires der Renaissance und des Barocks.

Auf dem Terminkalender von Capriccio Stravagante, die mehrere Dutzend Konzerte pro Saison bestreiten, standen neue Programme und Wiederaufnahmen in der Wigmore Hall in London, im Amsterdamer Concertgebouw, im BOZAR Music in Brüssel, in der Opéra Royal de Versailles, im Teatro Olimpico in Vicenza, in der Villa Medici in Rom, im Charlottenburger Schloss in Berlin, bei den Festivals von Aldeburgh, Aranjuez, Barcelona, Montpellier, Nîmes, Printemps des Arts / Nantes, La Folle Journee in Nantes, Bilbao und Lissabon, Montreux, Schleswig-Holstein, Bremen, Berkeley, Boston, Utrecht, Regensburg, Lufthansa in London, Zermatt, beim Bachfest Leipzig und bei Styriarte von Nikolaus Harnoncourt in Graz, im Konzerthaus Berlin, in der Cité de la Musique, im Théâtre de la Ville in Paris, dem Théâtre du Capitole / Toulouse, in der Athener Konzerthalle sowie bei Tourneen in Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Belgien, Österreich, Italien, Holland, Skandinavien, in den Vereinigten Staaten und Kanada.

Seine Verbindung von Lockerheit und Kraft, die charakteristischen Eigenschaften von Skip Sempé und den öffentlichen Konzerten von Capriccio Stravagante, erntete bemerkenswertes Lob von Kritikern aus aller Welt. Die Musiker verbindet im Einzelnen wie im Gemeinsamen eine Lust an unbegrenzter Freiheit des Ausdrucks, bemerkenswerter instrumentaler Klangfülle und stimmlicher Perfektion. Ihr Erfolg ist das Ergebnis einer rigorosen Auswahl Skip Sempés von in ihrer instrumentalen oder vokalen Eigenart unverwechselbaren Künstlern, deren Katalysator er ist. Kühne Virtuosität, Kontakt zum Publikum, Charme und Spontaneität des südländischen Temperaments sind die wesentlichen Elemente der Interpretation des Repertoires der Renaissance und des Barocks. Die zwei Dutzend Aufnahmen von Capriccio Stravagante bei Deutsche Harmonia Mundi, Astree, Alpha, Teldec and Paradizo erhielten mehr als vierzig internationale Auszeichnungen. Seine Konzerte und Aufnahmen zeigen, wie Skip Sempé sein Repertoire, das Spektrum der Künstler und der Programmgestaltung erweitert hat, man findet unter seinen Partnern Künstler wie Julien Martin, Josh Cheatham, Olivier Fortin, Sophie Gent, Doron Sherwin, Guillemette Laurens, Judith van Wanroij, Philippe Jaroussky, Karina Gauvin, Maria Bayo, Jay Bernfeld, Manfredo Kraemer, das Collegium Vocale Gent, Chanticleer mit Joseph Jennings, Les Voix Humaines, das Studio de Musique Ancienne de Montreal, The Helsinki Baroque Orchestra, B’Rock und die Akademie für Alte Musik Berlin.

Capriccio Stravagante hat aufgrund der immer lange erwarteten Konzerte und der ersten Einspielungen von Capriccio Stravagante Renaissance Orchestra das Kaleidoskop seiner Klangfülle und seiner Programme ausgedehnt. Die Besetzung dieses Orchesters ist in ihrer Originaltreue die vollständigste und reichste, die je für die Meisterwerke des musikalischen Schaffens des Goldenen Zeitalters zusammengestellt wurde. Das Renaissance Orchestra ist aus Künstlern zusammengesetzt, die Virtuosen auf sehr speziellen Instrumenten sind, deren Spieltechniken bei klassischen Instrumentalisten und beim klassischen Publikum völlig unbekannt sind. Es setzt sich zusammen aus Renaissance-Violinen, Violen da Gamba, Blockflöten, Zinken, Posaunen, Lauten, Harfen, Cembali, Virginals, Regalen, Orgeln und Schlaginstrumenten, arbeitet auch mit bekannten Stimmen und Chören zusammen und legt den Schwerpunkt auf die Dramatik, die in diesem Repertoire bisher nicht völlig herausgearbeitet war.

Nach fünfzehn Jahren Preisen und Auszeichnungen in Zusammenarbeit mit drei bekannten Labels gründete Skip Sempé 2006 das Label Paradizo. Indem alle neuen Aufnahmen von Capriccio Stravagante und Skip Sempé bei diesem Label erscheinen werden, ist die Fortführung von Capriccio Stravagantes Tradition, wichtige neue Instrumental- und Vokalsolisten vorzustellen, gewährleistet.

Das Ensemble gab in Brüssel als Teil von Skip Sempés Artist-in-Residence-Projekt 2006/07 eine Reihe von Konzerten bei BOZAR Music in Brüssel, mit Musik von Purcell, des französischen Barocks, von Marais, Buxtehude und „La Pellegrina – Intermedii 1589“ mit dem Capriccio Stravagante Renaissance Orchestra und dem Collegium Vocale Gent.

© Music Concept München März 2010

Jahr: