Armonico Tributo Austria

Zur Zeit Ludwig XIV, dem Sonnenkönig begab man sich gerne an verträumte Stellen der Gartenanlagen von Versailles um im Zusammenspiel mit Hirteninstrumenten das paradiesische Lebensgefühl Arkadiens lebendig werden zu lassen. 

Wie hart das Leben auf dem Lande tatsächlich war, wollte in Versailles allerdings niemand wissen. Lieber erschuf sich der Hof seine Illusion von ländlichen Festen und träumte in der Musik vom „Zurück zur Natur“. Zum zarten Klang der Traversflöte, der Gambe und Geige mischt sich der Sopran von Gerlinde Sämann. Lorenz Duftschmid und seine Freunde spielen die schönsten ländlichen Idyllen französischer Barockmeister – von Rebel über Marais bis zu Rameau.

Seit zwanzig Jahren steht das Ensemble Armonico Tributo Austria nach Meinung der Kritiker für Vielfalt, Stilsicherheit und Frische. Lorenz Duftschmid hatte mit Freunden die Gruppe aus der Vision gegründet, in Österreich ein Forum zur Verarbeitung aktuellster zeitgenössischer Kunstanliegen auf originalen alten Musikinstrumenten zu haben. Dabei soll das Kulturland Österreich Drehscheibe sein für den Kulturaustausch von Nationen, Zeiten und gesellschaftlichen Schichten. Das außergewöhnlich breit gefächerte Repertoire reicht dabei von prähistorischen Klängen keltischer Musik über Mittelalter, Renaissance und Barock bis zu den Hauptwerken der Wiener Klassik. Die vielen modernen Werke, die dem Ensemble gewidmet sind, zeigen dass Armonico Tributo kein Museumswärter alter Musik ist sondern eifrig an den künstlerischen Schrauben unserer Zeit dreht.
Bei Armonico Tributo wird wie bei der gleichnamigen Sammlung von Georg Muffat (Salzburg, 1682) die Idee zum Programm: ein inspirierendes Konzert der Nationen als klanggewordener Beitrag zur Harmonie der Welt.

Jahr: