Accademia dell’Arcadia Wien

Antonia Braditsch, Sopran
Daniela Treffner, Mezzosopran
Gertraud Wimmer, Traversflöte
Barbara Klebel-Vock, Violine
Fani Vovoni, Violine
Claire Pottinger-Schmidt, Viola da Gamba, Violoncello
Christian Eichhorn, Theorbe, Arciliuto, Barockgitarre
Emanuel Schmelzer-Ziringer, Orgel, Cembalo


Die Accademia dell’Arcadia Wien wurde 2008 von Mitgliedern namhafter Wiener Barockorchester und ‑ensembles wie dem Concentus Musicus Wien, der Wiener Akademie, dem Ensemble Ars Antiqua Austria und dem Bach Consort Wien gegründet. Das vokal/instrumental gemischte Barockensemble versucht, europäische Vokal- und Instrumentalmusik von der ausklingenden Renaissance bis zum Spätbarock lebendig und zugleich stilgerecht zu interpretieren. Dabei spielt die Verwendung einer breiten Palette von historischen Instrumenten eine besondere Rolle.

Namenspatronin ist die 1690 in Rom gegründete Accademia dell’Arcadia, ein Kreis von Dichtern, Malern und Musikern, zu dem Pasquini, Corelli und A. Scarlatti gehörten und in dem auch der junge Händel verkehrte. Im Geiste der griechischen Antike setzte man auf Zufriedenheit, Unschuld, Friedlichkeit, Schlichtheit und Wahrhaftigkeit als Gegengewicht zur barocken Künstlichkeit.

Das Selbstverständnis der Accademia dell’Arcadia Wien ist im weitesten Sinne geprägt durch diese Ideale, allerdings in weltoffener, zeitgemäßer Auslegung. So sucht das Ensemble ähnlich dem historischen Vorbild den Dialog mit anderen Kunstrichtungen wie Literatur, Bildender Kunst, Theater und Tanz. Anders als bei der römischen Accademia steht beim Wiener Ensemble die nationale Identität nicht im Zentrum, sondern ist lediglich eine sehr bewusst wahrgenommene Station auf dem Weg durch Europa.

Die Grundbesetzung ist an die italienische Kammerkantate angelehnt: 1 bis 2 hohe Stimmen, 2 Violinen und Continuogruppe. Ergänzt man noch eine Traversflöte stellvertretend für die Panflöte im Emblem der römischen Accademia dell’Arcadia, führen die verschiedenen möglichen Kombinationen zu einer Vielzahl interessanter und zum Teil selten gespielter Werke.

Für größere Projekte werden je nach Bedarf Kontrabass und Viola, ebenso weitere Bläser und als Sänger-Solisten Tenor und Bass hinzugezogen. Andererseits lassen sich aus der Accademia dell’Arcadia Wien jederzeit kleinere Besetzungen für intime vokal-instrumentale Kammerkonzerte, Liederabende oder auch reine Instrumentalmusik kombinieren, wobei sich alle Instrumentalisten auch solistisch präsentieren.

Jahr: